Beirat    Kunst    PÄdagogik    Architektur    Weblog

Lars' Farbe klarAlfred-Herrhausen-Schule Düsseldorf

Die Terrasse wird gebaut!

Rampe

Modell der Rampe am linken Rand der Terasse. Der mittlere Bereich ist für Rollstühle, rechts und links ist ein Bereich für BMX und um alles mögliche andere zu machen. Vorn, vor der Rampe sollen Küchenkräuter für die Schülerfirma angebaut werden.

Von Mitte Juli an arbeitet eine Gruppe von 8 Schülern aus der ehemaligen Klasse Frau Pinkert an der Rampe für die Terasse. Mit dabei sind André Leuchtenberg, Jens Michels, Alban Bucolli, Dennis Schmidt, Sajad Nasem, Mike Döring, Dennis Buchner, Marcel Heinrichs, die Lehrerin Gesa Pinkert, der Steinmetz und Steinbildhauer Stefan Schunk, die Künstlerin Ute Reeh. Ziel ist die Rampe für Rollstühle, aber vielleicht auch mal für BMX zu planen und zu bauen. Frau Schmid vom Gartenamt hilft mit Ihrem Azubis, wenn wir Maschinen benötigen. Von Frau Henning vom Gartenamt vor Ort bekommen wir Schaufeln und Schubkarren.

Am ersten Tag wird die Form der Rampe festgelegt. Es ist ein schöner Prozess, das Ergebnis vereint alle Ideen der Gruppe. Maik stellt ein kleines Modell aus Papier und Knete her.
Die Form der Rampe haben wir von der Zeichnung übertragen und mit Spatenstichen markiert. Dann haben wir mit einer Hacke die Erde locker gemacht. Danach haben wir die ganze Erde auf Schubkarren gepackt und weggefahren. Die Erde die wir weggefahren haben verwenden wir für einen Kräutergarten. Der Kräutergarten wird von der Schülerfirma gebraucht.

Die Rampe wird gepflastert. Mit Stefan Schunk bauen wir ein Zelt auf mit Arbeitsplätzen um Steine zu hauen. Die werden später in die Pflasterung eingelassen.
Jeder Schüler macht seinen eigenen Stein, so wie er sich das vorstellt, mit seinen eigenen Mustern.

Die Randsteine des Wegs, dort wo die Rampe mündet nehmen wir weg. Dazu muss der alte Beton weggestemmt werden. Das macht Jens am 26.07.2011.

Ohne Hilfe vom Gartenamt wäre es nicht gegangen, denn es müssen auch schwere Winkelsteine aus Beton gesetzt werden, die die Rampe halten. Auch mit Rat werden wir versorgt.

Wir helfen bei der Großbaustelle mit beim Ausschachten der Fundamente und wenn wir gebraucht werden auch beim Vermessen. Am 03.08. fangen wir mit den ersten Pflastersteinen an. Sie werden in Brechsand gelegt.

Und jeden Mittag kochen und essen wir zusammen. Das ist wichtig und sorgt mit für Verbundenheit. Zusammen zu essen, ist für alle gut und es ist für alle schön bekocht zu werden, bzw. für die anderen gut zu kochen ist ein Zeichen großer Wertschätzung.
Am vorletzten Tag wird gegrillt.

Am 05.08.2011 helfen André und Maik das letzte Mal der Firma Ehrenstein die Fundamente auszuschachten.

Und ganz zum Schluss gibt ein Abschiedsbild mit denen die am 05.08.2011 da sind:
Irina Trippel, Maik, Marcel, André, Stefan Schunk, Jens, Dennis.

Das Resümee von Frau Pinkert: Ich habe mich besonders über die Produktivität und Kreativität meiner Schüler gefreut. Sie haben erlebt: "Ich habe etwas eigenes geschafft, mit meiner Hände Arbeit."
Wir waren ein gutes Team, eines, bei dem die Jugendlichen, die Begleiter und die Fremdfirmen sich ernst genommen haben, sich gegenseitig respektiert und sehr gut zusammen gearbeitet haben.

Dieses Teilprojekt im Sommer 2011 wurde im Rahmen von ILJA gefördert und durch die Unterstützung des Gartenamtes ermöglicht.

Und endlich am 2.03.2012 ist es so weit: Die Kinder der Klasse Bergfeld helfen mit beim pflastern.